Unterschiede zwischen Pianino (aufrechtes Klavier) und Flügel

  • von

Das aufrechte Klavier (eng. “Upright piano”) wird im Deutschen meist als Pianino bezeichnet. Die Saiten des Pianino sind vertikal aufgespannt, um das Instrument kompakter zu machen. Beim Flügel stehen sie horizontal. Auch die Pedale haben bei einem Flügel und einem Klavier unterschiedliche Funktionen. Natürlich unterscheiden sich die beiden Modelle auch erheblich in ihrer Größe.

Unterschiede zwischen Piano und Pianino/aufrechtem Klavier: Größe

 

Größe – Aufrechtes Klavier/Pianino:

Die Größe des Pianino wird in Höhe, Breite und Tiefe gemessen. Hierbei ist die Höhe am wichtigsten, da die Fläche des Resonanzbodens sowie die Länge der Basssaiten von der Höhe abhängig sind. Saiten und Resonanzboden sind wiederum ausschlaggebend für den Klang des Klaviers.

Die Höhe eines Pianino kann von 100 bis 110 cm (kleineres Klavier) über 110 bis 130 cm (mittelgroße Klaviere) bis hin zu 130 cm und mehr (große Klaviere, sogenannte “Konzertklaviere”) variieren.

 

Größe – Flügel:

Die Größe eines Flügels wird in Länge, Breite und Höhe gemessen. Nicht immer ist jedoch die Höhe mit angegeben. Ausschlaggebend ist die Länge des Flügels, denn genau wie beim Pianino/aufrechten Klavier ist die Länge der Basssaiten und die Größe des Resonanzbodens für den Klang wichtig.

Die kleinsten Flügelmodelle haben eine Länge von 150 bis 160 cm (“Stutzflügel”), wobei ältere Flügel häufig noch kürzer sein können (130 cm). Salon- oder Studioflügel sind 180 bis 210 cm lang. Bei einer Länge von 210 bis 240 cm spricht man von Semi- oder Halbkonzertflügeln. Flügel mit einer Größe von mehr als 240 cm bezeichnet man als Konzertflügel.

Die Breite kann bei einer Anzahl von 88 Tasten von 148 bis 160 cm variieren. Die Höhe kann 99 bis 103 cm betragen.

Unterschiede zwischen Piano und aufrechtem Klavier: Mechanik

 

Mechanik – Aufrechtes Klavier:

Die Mechanik eines aufrechten Klaviers funktioniert vertikal. Die Hämmer sind auf Federn angewiesen, um in ihre Ruheposition zurückzukehren. Daher ist die Möglichkeit begrenzt, schnelle Wiederholungen zu spielen, wie bei Trillern. Eine Tastenwiederholung ist bis zu etwa sieben Mal pro Sekunde möglich.

Mechanik – Flügel:

In einem Flügel funktioniert die Mechanik horizontal. Die Hämmer kehren durch ihr Eigengewicht in die Ruhelage zurück. So funktioniert die schnelle Wiederholung reibungslos. Eine Repetition ist bis zu ca. 14-mal pro Sekunde möglich.

Klavier lernen: Flügel oder Pianino?

Steht in deinem Wohnzimmer vielleicht ein Pianino oder sogar ein Flügel? Dann ist jetzt die Zeit, daran Klavier spielen zu üben. Egal ob du als Erwachsener Klavier spielen lernen möschtest oder als Kind – dies macht nahezu keinen Unterschied.

Beim Klavier lernen mit einer App wie Skoove macht es keinen Unterschied, ob du auf einem Flügel oder aufrechten Klavier lernst. Mit Piano-Apps wie Skoove kannst du sogar auf einem E-Klavier lernen. Gib einfach am Anfang an, ob du ein akustisches Klavier nutzt. Der Algorithmus erkennt dann ganz einfach, wann du eine richtige und eine falsche Note spielt.

Klavier lernen mit einer App ist nur für Anfänger gedacht? Das ist komplett falsch. Egal ob keine, etwas oder viel Erfahrung: Bei Skoove findest du immer den richtigen Kurs: Einfache Klavierstücke für Anfänger findest du genau so wie Rock, Pop oder Jazz. Und auch den richtigen Fingersatz beim Klavier spielen kannst du in Skoove üben.

Das gute an der Skoove-App ist ihr besonderer Algorithmus: Die Skoove-Gründer Florian Plenge und Stephan Schulz haben gemeinsam mit dem Forschungsteam des Fraunhofer-Instituts einen Algorithmus der “multipitch validation” entwickelt. Dieser erkennt, ob du eine richtige oder eine falsche Note spielst. Und das beste: Er funktioniert auch mit einem nicht ganz perfekt gestimmten Pianino oder Flügel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.